-

The nation is our enemy! - Aufruf zum antinationalen Block am 8. Februar

Am 8. Februar treffen sich wie jedes Jahr Burschenschaften im Palais Kaufmännischer Verein – auch kleine Hofburg genannt – zum Burschenbundball in Linz. Der Burschenbundball ist genau wie der WKR-Ball in Wien nicht nur eine „Tanzveranstaltung“, sondern dient der Vernetzung dieser rechtsextremen Männerbünde mit der sogenannten gesellschaftlichen Mitte und somit der Weiterverbreitung ihres reaktionären Weltbilds.

Seit nun zwei Jahren versuchen autonom organisierte Proteste diesen Ball zu verunmöglichen. Dabei geht es uns nicht nur um die Tanzveranstaltung an sich, sondern um eine radikale Kritik am antisemitischen, sexistischen, nationalistischen, rassistischen und homophoben Normalzustand. Damit diese Kritik auch wahrgenommen wird, genügt es nicht, nur dagegen anzutanzen – Wir wollen diesen Ball und eine Gesellschaft, die ihn hervorbringt, unmöglich machen.

Deshalb nehmt am 8. Februar um 19 Uhr am Bahnhofsplatz/LDZ Linz am antinationalen Block teil und zeigt euren kreativen und spürbaren Widerstand. Es wird auch eine Rechtshilfe geben!

Nach den Aktionen geht es dann ab 22 Uhr auf ins Autonome Zentrum in der Freistädterstraße 3 zum antinationalen chill out. Für Menschen, die nicht in Linz wohnen, können dort Schlafplätze organisiert werden.

Gegen (Hetero-)sexismus, Homo- und Transphobie! Gegen Österreich, Deutschland und ihre Fans!
Für das schöne Leben für alle!
Männerbündler in die Bälle treten!

Veranstaltungsreihe gegen den Burschenbundball 2014

[10.01.]
Buchpräsentation “Imaginationen des Untergangs. Zur Konstruktion antimuslimischer Fremdbilder im Rahmen der Identiätspolitik der FPÖ.”

Freitag 10.01.2014 // 19:00 Uhr Autonomes Zentrum //Freistädterstraße 3

In ihrem neu erschienenen Buch rekonstruiert die Soziologin Carina Klammer Mechanismen der antimuslimischen Fremdbildproduktion und analysiert deren Stellenwert für Entwicklungen inner- sowie außerhalb der extremen Rechten.
Im Rahmen der jüngsten Aufregung rund um die Facebook Gruppe “Wir stehen zur FPÖ!” landete die FPÖ erneut in den Schlagzeilen, da am virtuellen Stammtisch u.a. antimuslimische Anfeindungen betrieben und damit einhergehend Morddrohungen ausgesprochen wurden. Insofern büßt die Publikation, die sich antimuslimischen Fremdbilder in der FPÖ seit der Parteispaltung im Jahr 2005 und Heinz-Christian Straches Antritt als Parteiobmann widmet, nicht an Aktualität ein. Anhand von Untergangsimaginationen und dem Appell zur “Abendlandrettung”, so die Conclusio, sollen vornehmlich der altbekannte Rassismus, sowie mehr oder weniger unter der Hand Antisemitismus und Weiblichkeitsabwehr auf die Höhe der Zeit gebracht und salonfähig werden.
Im Rahmen der Analyse werden darüber hinaus Islambilder und antimuslimische Bündnispolitiken innerhalb der extremen Rechten näher beleuchtet, (historische) Referenzen des rechten Abendland-Diskurses aufgezeigt sowie Verflechtungen mit öffentlichen Diskursen und staatlichen Migrations- und Integrationspolitiken betrachtet.
Auch versucht die Autorin den Blick dafür zu stärken, dass innerhalb der Rechtsextremismusforschung Geschlechterverhältnisse als grundlegende Analysekategorie in den meisten Fällen unterbelichtet bleiben. So wird nicht nur ein Blick auf die Instrumentalisierung von Frauenrechten angesichts rassifizierender Politiken geworfen, sondern auch die geschlechterspezfische Struktur von antimuslimischen Ressentiments näher erörtert und mit dem konstitutiven Antifeminismus der FPÖ in Verbindung gebracht.
Ein wesentlicher Teil des Buches widmet sich darüber hinaus der kritischen Auseinandersetzung mit gängigen wissenschaftlichen Begrifflichkeiten und Erklärungsmustern, wobei auch auf Opferkonkurrenz-Debatten Bezug genommen wird, die für die weitere wissenschaftliche Arbeit zum Thema prägend blieben. Dementsprechend wird auch die Frage aufgeworfen, wie unterschiedliche Feindbilder (Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Antifeminismus, Homophobie, etc.) verstärkt in ihrem Zusammenhang gedacht werden können, ohne dass ihre jeweiligen Spezifika und Unterschiede nivilliert werden.

weiter http://az-linz.servus.at/?p=881#more-881

[22.01.]
nowkr Info- & Mobi Veranstaltung

Mittwoch 22.1.2014 // 20:00 Uhr Autonomes Zentrum // Freistädterstraße 3

Bei lecker vokü gibt es aktuelle Infos zu den diesjährigen Protesten gegen den Akademikerball (früher WKR-Ball), sowie einen Überblick die Proteste der letzten Jahre

weiter infos: auf http://nowkr.at/

[07.02.] “Das rechtsextreme Geschlecht” Vortrag und Diskussion

Freitag 07.02.2014 // 19:00 Uhr Autonomes Zentrum // Freistädterstraße 3

Wenngleich im medial verbreiteteten Bild des österreichischen Rechtsextremismus (immer noch) Männer dominieren, sind Frauen in den unterschiedlichen Spektren des Rechtsextremismus aktiv. In einem Vortrag mit anschließender Diskussion soll aufgezeigt werden, wie Männlichkeit und Weiblichkeit in der extremen Rechten hierzulande verhandelt werden und sich Frauenbilder und „weibliche“ Aktionsformen entwickelt haben. Dabei kann beispielsweise ein Re-Traditionalisierungstrend konstatiert und Anti-Gendermainstreaming als Brücke zwischen extremer Rechte und Konservatismus der Mitte erkannt werden. Gleichzeitig stabilisiert die Frauenpräsenz die rechte Szene weil sie nicht nur nach Außen das Image verbessern, sondern auch leichter Eingang in zivilgesellschaftliche Bereiche wie Elternbeiräte, Vereine etc. haben.

weiter http://az-linz.servus.at/?p=910

Game over Burschenbundball

Samstag, 19. Jänner 2013
18:00 Uhr
AEC Platz (Linz)

In Linz laden am 19. Januar 2013 akademische Burschenschaften, Landsmannschaften und pennale Verbindungen zum Burschenbundball ins „Palais Kaufmännischer Verein“. Dabei handelt es sich um das wohl repräsentativste Haus in ganz Linz, welches sich selbst auch gern als "kleine Hofburg" bezeichnet. Der Burschenbundball ist nach dem Wiener Korporationsball, seit heuer Wiener Akademikerball ("neuer Name selbe Scheiße"), eine der größten Veranstaltungen der deutsch-völkischen Männerbünde in Österreich. Diese fungieren gleichzeitig als Schnittstelle zwischen organisiertem Neonazismus und dem "legalen" Rechtsextremismus der FPÖ. So sind viele Größen der Neonazisszene auch Burschenschafter, aber auch die FPÖ rekrutiert Nachwuchs aus den burschenschaftlichen Reihen. Wie sich auch gut an der Anzahl der Burschenschafter im Parlament, den Landtagen und Gemeinderäten erkennen lässt. Ihre zahlreichen Verstrickungen in Politik und Wirtschaft und nicht zuletzt die Orte an denen sie feiern und sich vernetzen können, zeigen, dass es sich bei den Burschenschaften keineswegs um ein Randphänomen handelt. Obgleich aller burschenschaftlicher Legenden stellt der Antisemitismus seit der Gründung der „Urburschenschaft“ 1815 ein konstantes Element dar. Heute äußert sich dieser zwar versteckter, aber deswegen nicht weniger drastisch. Etwa dann, wenn von geheimen Machthaber_innen, die im Hintergrund die Fäden ziehen, die Rede ist, oder Menschen andere, angeblich jüdische, Merkmale zugeschrieben werden. Der überaus größte Teil der deutschnationalen Verbindungen (Burschenschaften) schließt Frauen* grundsätzlich aus ihren Reihen aus und betrachtet diese, gerade auch auf Bällen, nur als schmückendes, auf ihren Körper reduziertes, Beiwerk.
Durch ihr halsstarriges Beharren auf patriarchalen Strukturen stecken sie Frauen* und Männer* immer noch in Schubladen und reproduzieren den Mythos von den natürlichen Unterschieden und (patriachalen) Hierarchien zwischen den Geschlechtern. Abgrenzung und Abwertung von nicht heterosexuell lebenden Menschen und Frauen* gehören zum Standardrepertoire deutschnationaler Verbindungen und dienen der Aufrechterhaltung ihres „heroischen und ehrenhaften“ Männlichkeitsbildes.

Am 19. Jänner wollen wir um 18 Uhr am ARS Electronica Platz (AEC) gemeinsam gegen diese Unzmutbarkeit demonstrieren. Mehr Infos zur Demo findest du unter antifa.servus.at oder über akgb@riseup.net.

Wir verwenden in diesem Text den Stern (*) um das Konstrukt Geschlecht aufzudeken und um allen Geschlechtsidentitäten ihren Raum in unserer Sprache zu geben.

Bus aus Wien

Für die Demo gegen den Burschenbundball am 19.1.2013 soll es nun auch einen Bus aus Wien für die Anreise geben. Ihr könnt euch unter busnachlinz@gmx.at anmelden. Wann und wo der Bus losfährt wird noch bekanntgegeben.

CV Ball KAPUTTFLAUSCHEN

Demo gegen den Ball des Cartellverband

Samstag, 12. Jänner 2013
18:00 Uhr
AEC Platz (Linz)

Wie jedes Jahr laden reaktionäre Männerbünde des christlichen Cartellverbands (CV), des größten verbindungsstudentischen Dachverbandes in Österreich, in Linz zum Tanz:
Der CV-Ball findet am 12.01.2013 im „Palais Kaufmännischer Verein“ statt. In der Öffentlichkeit gibt sich der CV alle Mühe, harmlos zu erscheinen. Im Gegensatz zu ihren Bundesbrüdern aus Burschenschaften und Landsmannschaften, die regelmäßig für Skandale sorgen, gelingt ihnen die Stilisierung zur seriösen Korporationsalternative auch sehr gut.
Tatsächlich unterscheidet sich die politische Ausrichtung des CV auch deutlich von der der völkisch-deutschnationalen Burschenschaften – Seit Jahrzehnten ist der Fluchtpunkt des CV-Patriotismus nicht ein großdeutsches Reich, sondern "Österreich" – ob Republik oder austrofaschistischer Ständestaat scheint im historischen Rückblick als Frage dabei jedoch eher zweitrangig. "Harmlos" ist der CV also allemal nicht. Alle Studentenverbindungen, ob CV oder "Deutsche Burschenschaft" (DB) teilen sich dabei eine Menge Gemeinsamkeiten: Nicht nur die auffällige Kleidungsordnung der Verbindungen ("Couleur"), sondern auch der Ausschluss von Frauen*, sowie struktureller Konservatismus und ein elitäres Selbstverständnis ist allen gemein. Cartellverbände und Burschenschaften werten Frauen* durch den Ausschluss und durch die Betrachtung der Frau* als Objekt (zB auf Bällen als begleitendes "Schmückstück") ab. Eine Abweichung von der Norm der Zweigeschlechtlichkeit (Mann - Frau) und somit der Heterosexualität wird in diesen Kreisen als "abnormal" betrachtet, abgewertet und ausgegrenzt.

Am 12. Jänner wollen wir um 18 Uhr am ARS Electronica Platz (AEC) gemeinsam gegen diese Unzmutbarkeit demonstrieren. Mehr Infos zur Demo findest du unter antifa.servus.at oder über akgb@riseup.net.

Wir verwenden in diesem Text den Stern (*) um das Konstrukt Geschlecht aufzudeken und um allen Geschlechtsidentitäten ihren Raum in unserer Sprache zu geben.

Antifa Soliparty

Mobi Party für die Antifa Proteste im Jänner gegen CV Ball (Linz), Burschenbundball (Linz) Akademikerball (Wien)

Freitag, 4. Jänner 2013
Stadtwerkstatt, Kirchengass 4
ab 22:00 Uhr

Selbstlaut MC // Rap // Vienna
Kobito // Schlagzeiln // Deine Elstern // Berlin
supported by
MisterMO & DJ Boogie Dan // Berlin
DJ Aftershow

Infos und Mobi material zu den Protesten

Demo gegen die Sonnwendfeier von FPÖ und Arminia

Freitag, 29. Juni 2012
Treffpunkt: 19 Uhr Schillerpark Linz

Aufruftext:

Flyer für Proteste gegen Sonnwendfeier von FPÖ und ArminiaAm 29.6. lädt die rechtsextreme Burschenschaft Armina Czernowitz zur Sonnwendfeier aufs Ellbognergut, am Standtrand von Linz. Das Thema „Flucht und Vertreibung“ liefert dabei den politischen Kontext zum nächtlichen Feuer. Selbstverständlich geht es aber nicht um jene Menschen die einst im Nationalsozialismus vertrieben, deportiert und ermordet wurden.

Nein, gedacht wird wieder einmal den ach so armen Deutschen, die vor der Roten Armee Richtung Westen flüchteten. Dass die Ursache dafür aber die vorangegangen Gräueltaten der Nationalsozialist_innen waren, wird dabei bewusst verschwiegen und die wahren Täter_innen zu Opfern umgelogen. So wird das Vorrücken der Roten Armee zur brutalen Vertreibung umgedichtet. Geschichtsrevisionismus wie er im Buche steht! Doch wen wundert das in einem Land, wo sich führende FPÖ-Politiker wiederholt mit den Opfern der Reichspogromnacht gleichsetzen können. Nur einer von vielen Vorgängen, die die systematischen Verbrechen der Nazis kontinuierlich relativieren und verharmlosen.

Gerade die Linzer Arminen sind schon länger für ihre rechtsextreme Gesinnung bekannt. Sie zeigt sich regelmäßig bei ihren Veranstaltungen und Publikationen. Etwa im April 2010, als sie den bekennenden Antisemiten Richard Melisch auf ihre Bude einluden. Melisch verfügt über gute Kontakte zur deutschen und österreichischen Neonaziszene und referiert auch gern bei der NPD. Beworben wurde dies mit einem nur leicht abgeänderten Propagandaplakat der NSDAP.

Darüber hinaus sind die Arminen auch eng mit der FPÖ verzahnt, so ist etwa der Linzer Stadtrat Detlef Wimmer Alter Herr der Verbindung. Auch die diesjährige Feuerrede wird FPÖ Landesrat Manfred Haimbuchner halten. Hier zeigt sich welch wichtige Rolle Burschenschaften als Bindeglied zwischen dem legalen Rechtsextremismus der FPÖ und dem organisierten Neonazismus spielen.

Ihre ideologische Konditionierung macht Burschenschafter zu idealen FPÖ Kandidaten. Dass die "alten Herren" ihren jungen Bundesbrüdern bei der politischen Karriere dann auch gerne einmal unter die Arme greifen, versteht sich von selbst. So hat es mittlerweile eine Vielzahl von Burschenschaftern bis ins Parlament geschafft.

Auch in der Privatwirtschaft können die elitären Männerbündler auf ein starkes Netzwerk vertrauen. Ein Netzwerk, dass nicht nur nach politischer Gesinnung, sondern auch nach Geschlecht, Herkunft und sexueller Orientierung all jene aussortiert, die nicht dem burschenschaftlichen ideal entsprechen.

Der gängigen Gleichgültigkeit gegenüber Rechtsextremismus und Männerbündelei zum Trotz mobilisieren wir gegen die Veranstaltung von FPÖ und Arminia.

Gegen Geschichtsrevisionismus, Nationalismus und Männerbündelei
Gegen strukturellen Sexismus und Antifeminismus
Nation und Patriachat abschaffen!

Demo gegen den Burschenbundball 2012!

Samstag, 11. Februar 2012
Treffpunkt: 18:00, Hauptplatz

Aufruftext:

Burschis auffressen! Game Over, Burschenbundball

Flyer für Proteste gegen BurschenbundballNicht nur in der Wiener Hofburg treffen sich jedes Jahr deutsch-nationale Verbindungsstudenten. Auch in Linz laden am 11. Februar 2012 akademische Burschenschaften, Landsmannschaften und pennale Verbindungen zum Burschenbundball ins „Palais Kaufmännischer Verein“. Dabei handelt es sich um das wohl repräsentativste Haus in ganz Linz, welches sich selbst auch gern als "kleine Hofburg" bezeichnet. Der Burschenbundball ist nach dem WKR-Ball eine der größten Veranstaltungen der deutsch-völkischen Männerbünde in Österreich.

Maßgeblich an der Organisation beteiligt ist die rechtsextreme akademische Burschenschaft Arminia Czernowitz. Deren politische Positionierung zeigt sich regelmäßig bei ihren Veranstaltungen und in ihren Publikationen. Zuletzt im April 2010, als sie den bekennenden Antisemiten Richard Melisch auf ihre Bude einluden. Melisch verfügt über gute Kontakte zur deutschen und österreichischen Neonaziszene und referiert auch gern bei der NPD. Beworben wurde dies mit einem nur leicht abgeänderten Propagandaplakat der NSDAP. Darüber hinaus sind die Arminen auch eng mit der FPÖ verzahnt, so ist etwa der Linzer Stadtrat Detlef Wimmer Alter Herr der Verbindung. Dadurch erfüllen sie eine wichtige Rolle als Bindeglied zwischen dem legalen Rechtsextremismus der FPÖ und dem organisierten Neonazismus.

Dass es sich bei den Burschenschaftern keineswegs um ein Randphänomen handelt, zeigen ihre zahlreichen Verstrickungen in Politik und Wirtschaft und nicht zuletzt auch die Orte an denen sie feiern und sich vernetzen können. Prominentes Beispiel ist die Wiener Hofburg, aus der die Burschis dieses Jahr nach jahrelangen Protesten endlich geworfen wurden und eben auch das „Palais Kaufmännischer Verein“ in Linz. Wichtige Aufgabe eines solchen Balles ist auch die gesellschaftliche Legitimation der extremen Rechten. Wie weit diese gegeben ist und immer wieder gegeben wird zeigen sowohl Landeshauptmann Pühringer als auch das Rektorat der JKU Linz, die nicht nur regelmäßige Gäste des Burschenbundballes sind, sondern auch traditionell die Eröffnung vornehmen und den Ehrenschutz geben.

Die Kritik kann nicht bei deutsch-nationalen Burschenschaften enden, sondern muss vielmehr immer das gesamte verbindungsstudentische Milieu im Blick haben. Es gibt zwar wichtige Unterscheidungen: So definieren sich katholische Verbindungen in Abgrenzung zum rechtsextremismus als österreich-patriotisch, während deutschnationale Verbindungen immer noch vom großdeutschen Reich träumen. Deshalb aber darauf zu schließen, dass es sich dabei um gänzlich verschieden Phänomene handelt wäre falsch. Der überaus größte Teil der Verbindungen schließt Frauen* grundsätzlich aus ihren Reihen aus und betrachten diese gerade auch auf Bällen nur als schmückendes, auf ihren Körper reduziertes, Beiwerk. Durch ihr halsstarriges Beharren auf patriarchale Traditionen stecken sie Frauen* und Männer* immer noch in Schubladen und reproduzieren den Mythos von den natürlichen Unterschieden und Hierarchien zwischen den Geschlechtern. Abgrenzung und Abwertung von nicht heterosexuell lebenden Menschen und Frauen* gehören zum Standardrepertoire jeder Verbindung und dienen der Aufrechterhaltung ihres „heroischen und ehrenhaften“ Männlichkeitsbildes.

Lassen wir nicht zu, dass Menschen mit derartigen Weltbildern sich weiterhin ungestört selbst feiern und vernetzen können und kappen wir ihre Verbindungen!

Gegen (Hetero-)sexismus, Homo- und Transphobie! Gegen Österreich, Deutschland und ihre Fans!
Seilschaften kappen!
Männerbündler in die Bälle treten!

Demo gegen den CV Ball am 14.1.2012:
"Wenn eine Verbindung harmlos sein will, soll sie sich auflösen!" - CV-Ball wegschmeißen!

Wie jedes Jahr laden reaktionäre Männerbünde des christlichen Cartellverbands (CV), des größten verbindungsstudentischen Dachverbandes in Österreich, in Linz zum Tanz: Der CV-Ball findet am 14.1.12 im „Palais-kaufmännischer Verein“ statt. Dort treffen sich in pompöser Manier regelmäßig die selbsternannten gesellschaftlichen Eliten aus Politik und Wirtschaft. Die Vorstandsriege der Raiffeisenlandesbank, das Rektorat der Johannes Kepler-Universität, diverse Abgeordnete und Politiker (seltener auch: Politikerinnen) bis hin zum Landeshauptmann Pühringer sin nur einige der prominenten Gäste.

Der Cartellverband: "harmlose" österreichische Normalität

In der Öffentlichkeit gibt sich der CV alle Mühe, harmlos zu erscheinen. Im Gegensatz zu ihren Bundesbrüdern aus Burschenschaften und Landsmannschaften, die regelmäßig für Skandale sorgen, gelingt ihnen die Stilisirung zur seriösen Korporationsalternative auch sehr gut.
Tatsächlich unterscheidet sich die politische Ausrichtung des CV auch deutlich von der der völkisch-deutschnationalen Burschenschaften – Seit Jahrzehnten ist der Fluchtpunkt des CV-Patriotismus nicht ein großdeutsches Reich, sondern "Österreich" – ob Republik oder austrofaschistischer Ständestaat scheint im historischen Rückblick als Frage dabei jedoch eher zweitrangig. "Harmlos" ist der CV also allemal nicht. Alle Studentenverbindungen, ob CV oder "Deutsche Burschenschaft" (DB) teilen sich dabei eine Menge Gemeinsamkeiten: Nicht nur die auffällige Kleidungsordnung der Verbindungen ("Coleur"), sondern auch der prinzipielle Ausschluss von Frauen*[1], sowie struktureller Konservatismus und ein elitäres Selbstverständnis ist allen gemein. In reaktionärer Weise halten beide, trotz der Erfahrungen von Austrofaschismus und Nationalsozialismus[2], an ihren überholten Traditionen, Riten und Normen fest. Dabei zeigen sie sich vollkommen unbeeindruckt von gesellschaftlichen Veränderungen und emanzipatorischer Kritik.

Heteronormativier Sexismus

Als Männerbünde vollziehen sie nicht nur den systematischen Ausschluss, sondern auch die Abwertung von Frauen*, die im Verbindungsjargon lediglich als "Damen" vorkommen und als "schmückendes Beiwerk" – gerade auf Bällen – ausnahmsweise herzlich willkommen sind. Damit einher geht auch die Ausgrenzung, Unsichtbarmachung und Ablehnung jeder "Abweichung" von der Norm der Zweigeschlechtlichkeit und der Heterosexualität: Homo- und Transphobie gehören, sowohl implizit als auch explizit zum verbindungsstudentischen Standartrepertoire. Einmal mehr zeigt sich hier der antiemanzipatorische Charakter der Korporationen: Mit der Zweigeschlechtlichkeit wird auch vergeschlechtlichte kapitalisitsche Arbeitsteilung affirmiert, nach der Männer* für den (sichtbaren, anerkannten und öffentlichen) Bereich der Lohnarbeit zuständig seien, während Frauen* in die private Sphäre gedrängt werden, wo sie (meist unbezahlte, unsichtbar gemachte) Reproduktionsarbeit leisten müssen.

Lebensbundprinzip und elitär-männliche Seilschaften

Diesem Sexismus kommt im Falle studentischer Verbindungen eine besondere Relevanz zu: Dank ihrem "Lebensbundprinzip", welches die Alten Herren (im Berufsleben stehende Verbindungsmitglieder) zum protegieren der Jüngeren Mitglieder verpflichtet, werden sturkturell "Seilschaften" herausgebildet, worüber immer wieder Korporierte in einflussreiche Positionen befördert werden – Ein Phänomen, dessen Auswirkungen sich mit einem Blick auf die Besezung einflussreicher Gremien und Posten in Unternehmen, Banken und staatlichen Einrichtungen (bis zu den Parlamenten) in Österreich schnell feststellen lassen.

Mehr als genug Gründe für uns Antifaschist_innen und (Pro-)feminist_innen, unseren Protest gegen alle studentische Verbindungen öffentlich zu machen und lautstark auf die Straße zu tragen: Rund um den CV-Ball im Jänner und den rechtsextremen Burschenbundball am 14.2 werden Aktionen und Infoveranstaltungen organisiert, die nicht nur reaktionäre Tanzveranstaltungen, sondern das gesamte österreischische Verbindungsunwesen letztendlich verunmöglichen wollen.

  • [1] Ganz wenige Verbindungen nehmen auch Frauen auf, bestätigen damit aber eher die (männerbündische) Regel
  • [2] Der österreichische Cartellverband spielte eine zentrale Rolle bei der Etablierung und Aufrechterhaltung des austrofaschistischen "Ständestaats". Im NS fanden schließlich die deutschnational-völkischen Verbindungen ihre Träume eines großdeutschen Reiches verwirklicht. Viele NS-Größen aus Österreich wurden in Korporationen politisch sozialisiert.

Gegen (Hetero-)sexismus, Homo- und Transphobie! Gegen Österreich, Deutschland und ihre Fans!

Seilschaften kappen!

„Wenn eine Verbindung harmlos sein will soll sie sich auflösen.“

Linzer Arbeitskreis gegen das Korporationsunwesen, Jänner 2012

Flyer Proteste gegen den CV BallFlyer Proteste gegen den CV Ball

AttachmentSize
bbb_flyer.gif51.62 KB